Programm 2024

Mittwoch 04. September

Wärmewende:
Block I: Wärmeplanung und Transformation Fernwärmenetze

04.09.2024

13:45 – 15:15 Uhr

Raum 1B

Henning Mümmler-Grunow

Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur des Landes Schleswig-Holstein

Leiter Abteilung Klimaschutz | Energiewende

Vortrag:

 

Umsetzung Wärmeplanungsgesetz: Meilenstein auf dem Weg zur Klimaneutralität 2040

 

Der Bund hat mit der Verabschiedung mehrerer Gesetze (WPG, GEG) entscheidende Weichenstellungen für die Wärmewende vorgenommen. Die Landesregierung arbeitet aktuell mit Hochdruck an deren landesrechtlicher Umsetzung.

In dem Vortrag sollen der aktuelle Stand der Umsetzung dargestellt und offene Fragen diskutiert werden.

Ronja Behrens

Verband kommunaler Unternehmen e.V

Senior-Fachgebietsleiterin VKU Landesgruppe Nord

 

Vortrag:

Von der Planung zur Umsetzung – Die kommunale Wärmeplanung in Schleswig Holstein

Wie gestaltet sich die kommunale Wärmeplanung vor Ort? Frau Behrens wird aufzeigen, welche Rolle kommunale Unternehmen bei der Wärmeplanung spielen können und welche Herausforderungen im Prozess gemeistert werden müssen. Dabei soll das Potential der kommunalen Wärmeplanung für die Wärmewende in Schleswig-Holstein dargestellt werden.

Prof. Sebastian Fiedler

Technische Hochschule Lübeck

Dekan Fachbereich Bauwesen

Prof. Sebastian Fiedler ist Dekan des Fachbereichs Bauwesen an der Technischen Hochschule Lübeck. Er ist Co-Initiator der CONBAU Nord und stellt die fachliche Leitung für das Thema Wärmewende.

 

Prof. Fiedler wird einige Sessions persönlich leiten und moderieren.

Wärmewende:
Block II: Nahwärmenetze im Quartierszusammenhang

04.09.2024

15:30 – 17:00 Uhr

Raum 1B

Prof. Dr.-Ing. Ilja Tuschy

Hochschule Flensburg I Zentrum für Nachhaltige Energiesysteme (ZNES)

Professur für Energietechnik

Vortrag:

Optionen zur Wärmeerzeugung und Sektorenkopplung in Nahwärmenetzen

Im Zuge der Energiewende wird sich das Erzeugungsportfolio in Wärmenetzen massiv verändern. Während mit Solar- und Geothermie erneuerbare Optionen im Raum stehen, verändert sich insbesondere die Bedeutung der Sektorenkopplung durch den Übergang von der Kraft-Wärme-Kopplung zu Power-to-heat-Technologien. Der Vortrag beschreibt vor diesem Hintergrund, wie die Wärmewende in Nahwärmenetzen mit dem Wandel in der Elektrizitätsversorgung Hand in Hand gehen sollte.

Bernd Schwarzfeld

BZE Ökoplan Büro für zeitgemäße Energieanwendung

Inhaber

 

Vortrag

 

Zeitgemäße Planung und Umsetzung von Wärme-Kälte-Verbund- Systemen - Netzdienliche Wärmeversorgung

Herbert Krieger

Averdung Ingenieure & Berater GmbH

Wärmenetze & Energieinfrastruktur

 

Vortrag:

 

Wege zur zukunftsfähigen Wärmeversorgung

 

Konzepte, Machbarkeitsstudien und Wärmeplanungen zur klimafreundlichen Wärmeversorgung entstehen aktuell allerorten.

Doch wie können diese übergeordneten Ideen möglichst effizient in die Realisierung gehen?

Welche Schritte sind zu tun und wo gibt es Stolpersteine?

Dieser Vortrag gibt Antworten, zeigt anhand von Praxisbeispielen verschiedene Lösungen auf und erläutert, wo Wohnungsunternehmen selbst aktiv werden können und sollten.

Circular Economy:
Block II: ReUse & Recycling im Sektor Bau - nur ein Lippenbekenntnis?

04.09.2024

15:30 – 17:00 Uhr

Raum 1A

Prof. Dr. Ing. Kerstin Kuchta

Technische Universität Hamburg

Direktorin des Institute of Circular Resource Engineering and Management

 

Impulsvortrag und anschließende Diskussion:

Prima Klima durch Kreislaufwirtschaft im Bau

In diesem Vortrag erörtert Prof. Kerstin Kuchta die Bedeutung des Klimawerts von Gebäuden, Bauteilen und Baumaterialien sowie die Möglichkeiten ihrer monetären Bewertung. Sie beleuchtet, wie die Kreislaufwirtschaft im Bausektor nicht nur den Klimaschutz voranbringen kann, sondern auch die Wirtschaftlichkeit von Bauvorhaben steigert. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Wiederverwendung von Bauteilen und dem Recycling von Materialien. Prof. Kuchta diskutiert praxisorientierte Ansätze und innovative Technologien, die dazu beitragen können, den Klimaschutz und die Wirtschaftlichkeit der Bauaktivität zu fördern.

Foto: © DGNB

Dr. Christine Lemaitre

Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen – DGNB e.V

Geschäftsführender Vorstand

 

Impulsvortrag und anschließende Diskussion

Foto: © Simon Veith

Tina Teucher

Sustainable Matchmaker

Expertin für nachhaltiges Wirtschaften

Tina Teucher inspiriert mit Moderationen, Vorträgen und Beiträgen zu Unternehmenserfolg durch Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility (CSR) und Sustainable Entrepreneurship. Sie hält Lehraufträge u.a. im Studiengang „Sustainability Marketing & Leadership“ der Fresenius Hochschule und publiziert Bücher und Artikel zu grünen Innovationen, internationaler Umweltpolitik und CSR-Kommunikation. Als Sustainable Matchmaker bringt sie Organisationen, Menschen und Firmen zusammen, um gemeinsam die richtigen Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wirtschaften zu schaffen.

Carsten Joost

blu Gesellschaft für nachhaltige Immobilienprojekte mbH

Geschäftsführer

 

Impuls und anschließende Diskussion:

Umsetzung in der Praxis - Wie soll es konkret funktionieren?

Welche Rolle spielen die einzelnen Akteure? Welche Ziele müssen unter den Vertragspartnern festgelegt werden? Wie können diese auf die sich im Laufe der Planung verändernden Rahmenbedingungen angepasst werden? Wie auf die Verfügbarkeiten des Marktes? Wie gehen die Vertragspartner mit dem Thema der Materialqualität und der Gewährleistung bei ReUse Materialien um? Welche Gewichtung setzen wir in die Bewertung von ReUse Potentialen in 50 Jahren? Ist Recycling die seriösere Nachnutzung? ReUse eher das Luftschloss?

 

Ralf Pietsch

Abbruchverband Nord e. V., Rechtsanwalt

Geschäftsführer

Impulsvortrag und anschließende Diskussion:

 

Wir haben das Material - wo ist der Markt?

Die Rückbau- und Sanierungsbetriebe können aus kompletten oder selektive Rückbauten große Stoffströme an Bauprodukten und Materialien für ReUse und Recycling generieren. Aber wo sind die Märkte hierfür und wie können wir sie etablieren. Wie sichern wir die konkrete Verfügbarkeit dieser Produkte von der Rückbauplanung bis zum Widereinbau?

Der Vortrag beleuchtet die Herausforderungen und Möglichkeiten der Wiederverwendung und des Recyclings von Baustoffen und Materialien, die durch vollständige oder selektive Rückbau- und Sanierungsbetriebe gewonnen werden. Es wird untersucht, wie die Märkte für solche recycelten Produkte entwickelt und etabliert werden können. Ein zentraler Punkt des Vortrags ist die Sicherstellung der Verfügbarkeit dieser wiederverwendeten Produkte von der Planung des Rückbaus bis hin zum erneuten Einbau. Weiterhin wird die Rolle der Taxonomie als Instrument zur Klassifizierung und Markteinführung dieser Produkte diskutiert. Schließlich werden konkrete Wege aufgezeigt, wie man die Märkte für recycelte Baustoffe effektiv erschließen kann.

Donnerstag 05. September

Wärmewende:
Block III: Wärmenetze und Gebäude zusammen bringen

05.09.2024

10:15 – 11:45 Uhr

Raum 1B

Petra Memmler

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

Geschäftsführerin Landesverband Hamburg e.V.

Vortrag:

 

Heizungs-Tinder oder wie bekommen wir für jedes Gebäude ein Match?

Die Wärmewende hat ein ehrgeiziges Ziel: Jedes Gebäude, egal ob es zum Arbeiten, Lernen oder Wohnen dient, ob es im Eigentum ist oder vermietet, soll eine bezahlbare, realisierbare und langfristig klimaneutrale Lösung für Heizung und Warmwasser bekommen.

Doch die technischen Möglichkeiten, die sich dafür bieten, sind längst nicht so vielfältig, wie die unterschiedlichen Gebäude und die finanziellen Spielräume ihrer Nutzer es verlangen.

Momentan sieht es so aus, als müssten wenige Optionen für sehr verschiedene Gebäude passend gemacht werden. Die Frage ist, wann und auf welcher Grundlage der Eigentümer eine kluge Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Option treffen kann.

Marlen Schurig

Frauenhofer IEE Kassel

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Vortrag

 

Zukunft gestalten: Partizipation und Decision Theater in der kommunalen Wärmeplanung"

 

In Zeiten des Klimawandels und der Energiewende steht die kommunale Wärmeplanung vor großen Herausforderungen und Chancen. Dieser Vortrag beleuchtet innovative Ansätze zur Einbindung von Bürger*innen und Interessengruppen in die Entscheidungsprozesse.

Im Zentrum steht das Konzept des Decision Theaters, ein interaktives und visuelles Werkzeug, das es ermöglicht, komplexe Daten und Szenarien verständlich zu präsentieren und gemeinsam fundierte Entscheidungen zu treffen.

Durch die aktive Beteiligung der Öffentlichkeit wird nicht nur die Akzeptanz und Transparenz erhöht, sondern auch kreative Lösungen und lokale Expertise genutzt. Der Vortrag zeigt  ein praxisnahes Beispiel und bietet einen Ausblick auf die zukünftige Rolle partizipativer Methoden in der kommunalen Wärmeplanung.

Prof. Sebastian Fiedler

Technische Hochschule Lübeck

Dekan Fachbereich Bauwesen

Prof. Sebastian Fiedler ist Dekan des Fachbereichs Bauwesen an der Technischen Hochschule Lübeck. Er ist Co-Initiator der CONBAU Nord und stellt die fachliche Leitung für das Thema Wärmewende.

 

Prof. Fiedler wird einige Sessions persönlich leiten und moderieren.

Max Guddat

PlanEnergi Denmark

Consultant Strategie und Planung

 

Vortrag:

Impuls aus Dänemark: Energieeinsparungen auf Augenhöhe – Win/Win für Endkunden und Versorger

Dieser Vortrag widmet sich den dänischen Ansätzen bei der Identifizierung von Endverbraucher mit mangelhafter Auskühlung der Wärmelieferung in Nah- und Fernwärmenetzen – sowie möglichen Lösungsansätzen. Es wird zu grundlegenden dänischen Ansätzen der Energieplanung perspektiviert und wie der Gebäudebestand in der Praxis in Dänemark in die Kommunale Wärmeplanung einfließt.

Transformation im Bestand:
Block IV: Forschung und Versuch: Neue Herausforderungen - Neue Wege

05.09.2024

12:00 – 13:30 Uhr

Raum 1C

Dr. Volker Wiegel

LEG Immobilien SE

COO

Vortrag:

Serielle Sanierung - Vision, Erfolge & Herausforderungen

Automobilbau 1930 und 2024 – es liegen Welten dazwischen. Baustellen von Bestandsmodernisierungen 1930 und 2024 – man muss näher hinschauen, um das Jahr zu identifizieren. Serielle Sanierung soll den Quantensprung in die Gegenwart schaffen. Digitaler, schneller, kostengünstiger – um trotz Fachkräftemangels und Zinsniveaus den Gebäudebestand schnell dekarbonisieren zu können. Wo kommen wir her, wo stehen wir und was sind hierbei die Herausforderungen – sowohl für den Eigentümer von Wohnungen am Beispiel der LEG Immobilien SE, als auch für den Anbieter serieller Sanierung am Beispiel des LEG JV Renowate?

Ton Matton

MattonOffice

indie Urbanist

Vortrag:

Slow Urban Planning

Ein performativer Urbanismus, der mittels eines improvisierten Stadtlebens die Grenzen des Möglichkeitssinns ergründet, um so innovative räumliche Lösungen zu erforschen.

 

Wie kann es sein, dass so viele Dörfer und Kleinstädte so heruntergekommen sind? Ist das bloß Zufall und Pech? Hat die Politik versagt? Ist es die falsche geografische Lage? Handelt es sich um einen kapitalistischen Systemfehler?

Die ganzen Investitionen in neue Fassaden, Straßen und Kanalisationen reichen scheinbar nicht aus. Vielleicht sollten wir als Stadtplaner eher in die Menschen investieren, statt in Beton, Asphalt und die Dämmung alter Häuser?

Wenn es einen Wirklichkeitssinn gibt, den niemand bezweifeln wird, und dieser seine Daseinsberechtigung hat, dann muss es auch etwas geben, das man Möglichkeitssinn nennen kann... so ließe sich der Möglichkeitssinn geradezu als die Fähigkeit definieren, alles, was ebenso gut sein könnte, zu denken und das, was ist, nicht wichtiger zu nehmen, als das, was nicht ist.’ schreibt Robert Musil in "Der Mann ohne Eigenschaften".

In einem Slow Urban Planning möchten wir genau diesen Möglichkeitssinn erforschen.

Dipl.-Ing. Ronald Meyer

Bundesverband Gebäudemodernisierung e.V. Renaldo GmbH

Bauingenieur | Vorstandsvorsitzender des Bundesverband Gebäudemodernisierung e.V. | Co-Founder der Renaldo GmbH

Vortrag:

 

Der Sanierungssprint – In 22 Tagen zum klimaneutralen Zuhause

Die Frankfurter Rundschau fragte, ist das die „Revolution auf dem Sanierungsmarkt?“, der Spiegel erklärte, „warum das Konzept als Vorbild für die Energiewende taugt“: Der von Bauingenieur Ronald Meyer entwickelte „22-Tage-Sanierungssprint“ hat das Zeug, ein entscheidender Baustein für die Energiewende im Gebäudesektor zu werden. Mit einer relativ einfachen Methodik ist es möglich, Bauprozesse so zu optimieren und zu verändern, dass eine energetische Gebäudemodernisierung schneller durchgeführt werden kann als bisher und diese zugleich hochwertiger und preiswerter wird.

Ein interessanter Ansatz für Handwerker und Hauseigentümer.

Wärmewende:
Block IV: Einzelgebäude und -technologien

05.09.2024

12:00 – 13:30 Uhr

Raum 1B

Mirko Köhler

Sunmaxx PVT GmbH

Business Development Manager

 

Vortrag:

PVT-Module: Dekarbonisierung vom Einfamilienhaus bis zum Wohnquartier

Die Transformation von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien ist unsere große Herausforderung. Moderne Technologien wie PVT-Module, die gleichzeitig Strom und Wärme liefern, spielen eine entscheidende Rolle. Dieser Vortrag zeigt, wie die Wärmewende in Deutschland erfolgreich und wirtschaftlich durch den Einsatz von PVT-Modulen umgesetzt werden kann.

Alexander Vogt

LichtBlick Energy as a Service GmbH

Head of Product & Technology

Vortrag:

Das Prosumer Haus: Auf dem Weg zur Klimaneutralität mit einem intelligenten, vollintegrierten Energiesystem aus Solaranlage, Wärmepumpe und Wallbox

In diesem Vortrag beleuchtet Alexander Vogt die Schlüsselkomponenten des "Prosumer Hauses" – und damit einen Weg zur Klimaneutralität durch ein intelligentes, vollintegriertes Energiesystem, das Solaranlagen, Wärmepumpen und Wallboxen umfasst. Es werden aktuelle Trends und Marktpotenziale aufgezeigt sowie die Einsparpotenziale am Beispiel des SolarPakets von LichtBlick vorgestellt.

Der Fokus liegt auf der praktischen Integration dieser Technologien in den Wohnbereich, um sowohl ökologische als auch ökonomische Vorteile zu maximieren.

Der Vortrag zielt darauf ab, ein umfassendes Verständnis dafür zu schaffen, wie individuelle Haushalte durch die Integration nachhaltiger Technologien aktiv zum Klimaschutz beitragen und gleichzeitig finanziell profitieren können.